Generalversammlung 2017

Details

Liebe Mitglieder,

hiermit laden wir Sie zur Generalversammlung 2017 der AES Austria am 10. Oktober 2017 ab 16:00 Uhr am Institut für Schallforschung (Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien) ein.

Programm

16:00: P. Majdak: Das Schallforschungslabor 2.0: Massive Mehrkanaltechnik für Grundlagenforschung

 

16:15: Buffet, Laborführungen und Live-Demonstrationen

 

17:00: Generalversammlung (nur AES Mitglieder)

 

18:00: Ausklang, ggf. Laborführungen

 

Um Anmeldung bei Michael Mihocic wird gebeten.

Loudspeakerarray

Loudspeaker-Array am ISF
(Foto: Sonible) 


Das Schallforschungslabor 2.0: Massive Mehrkanaltechnik für Grundlagenforschung

UTI, EGG, LAS, BVA, EEG - Institut für Schallforschung präsentiert das Schallforschungslabor 2.0. Mit einer deutlichen Erweiterung seiner Infrastruktur ist das Institut für Schallforschung nun noch besser für die Erforschung der spannenden Fragen rund um Akustik, Hören und Sprache gewappnet. Ein Loudspeaker-Array-Studio (LAS) aus 91 individuell ansteuerbaren Lautsprechern erlaubt die Wiedergabe verschiedene Schallfelder. Elektroglottographie (EGG) kombiniert mit Ultrasound Tongue Imaging (UTI) ermöglicht eine exakte Erfassung der Artikulationsprozesse bei der Sprachproduktion. Mit einem 64-kanaligen Elektroenzephalogramm (EEG) sind Messungen von Hirnaktivitäten und daraus die Analyse der Reaktion auf das Gehörte möglich. Virtuelle Welten werden über binaurale virtuelle Akustik (BVA) gekoppelt mit einer Videobrille präsentiert.

Einladung zu Vortrag "Von 'Die Lehre von den Tonempfindungen' bis zu TWO!EARS: Entwicklungslinien in der Psychoakustik" von Armin Kohlrausch am 27.04.2017

Details

Die AES Austria lädt Sie zu einem interessanten AES-ARI-Talk von Armin Kohlrausch ein:

Von “Die Lehre von den Tonempfindungen“ bis zu TWO!EARS: Entwicklungslinien in der Psychoakustik

Termin: 27.04.2017 um 17:00h

OrtInstitut für Schallforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien, Seminarraum (Erdgeschoß)

Inhalt

Im Rahmen dieses Vortrages wird ein Bogen vom psychoakustischen Hauptwerk von Hermann von Helmholtz aus dem Jahre 1863, dessen Titel ich hier nur verkürzt wiedergegeben habe, bis in die heutige Zeit geschlagen. Damit werden zwei meiner Interessen verbunden, das Studium der akustischen Wahrnehmung und die Wissenschaftsgeschichte. 

Im Vortrag wird auf einige Aspekte eingegangen, die damals wie heute wissenschaftlich interessant sind und deren Bedeutung weit über das engere Fachgebiet der Psychoakustik hinausgeht. Einerseits das Verstehen der mechanischen Funktion des Innenohres, genauer der Basilarmembran, und deren Funktion für die menschliche Wahrnehmung. Helmholtz hat dazu seine Resonanztheorie entwickelt, ohne damals die anatomischen Details der zellulären Strukturen im Innenohr zu kennen. Eine zweite Frage, lange Zeit kontrovers diskutiert, betrifft die Empfindlichkeit der menschlichen Wahrnehmung für die Phase einzelner Signalkomponenten bei monauraler Signaldarbietung. Hier wird auch heutzutage unter Berufung auf Helmholtz häufig gesagt, dass das Gehör “phasentaub” ist. Ein letzter Punkt, der dann zu aktuellen Entwicklungen  führt, betrifft die räumliche Wahrnehmung und wie sie es uns erlaubt, unsere Umgebung aktiv zu erkunden und im Sinne unserer Intentionen zu interpretieren. Dies wird anhand der Ergebnisse des Projektes Two!EARS skizziert. Dieses Projekt dient als Beispiel für moderne Hörforschung, in der Methoden und Fragestellungen aus verschiedenen Wissensgebieten kombiniert und integriert werden, und die gleichzeitig probiert, sowohl die verwendeten Algorithmen wie auch die akustischen Szenarien und Stimuli öffentlich zugänglich zu machen, um Reproduzierbarkeit zu ermöglichen.

Download: Lebenslauf von Armin Kohlrausch

Bericht AES Talk Edwin Pfanzagl: "Mikrofonierungstechniken anhand des Blumlein-Pfanzagl-Triple (BPT)-Surround Mikrofons (koinzidenter Decca-Tree-Mikrofon)"

Details

Am Montag den 13.03.2017 hielt Edwin Pfanzagl am Institut für Schallforschung einen AES Talk über Mikrofonierungstechniken anhand des Blumlein-Pfanzagl-Triple (BPT)-Surround Mikrofons (koinzidenter Decca-Tree-Mikrofon).

In dem spannenden Vortrag wurden interessierten Zuhörern verständlich Details und Aspekte verschiedener Mikrofonierungstechniken präsentiert. Die Messergebnisse und deren Einfluss auf das binaurale Hörerlebnis wurden anhand verschiedener Wahrnehmungsparameter wie Interaural Cross-Correlation (IACC) oder Binaural Quality Index (BQI) verständlich dargeboten.

Insgesamt bot die Präsentation einen umfassenden Einblick in die Problemstellungen und Lösungen aus der Praxiswelt. Über 50 Zuhörer nahmen an der Veranstaltung teil, was für ein reges Interesse an dem spannenden Thema spricht.

In der Pause des etwa zweistündigen Vortrags gab es gemütliche und informelle Gespräche im kleinen Rahmen, bei Snacks und Getränken.

Die Präsentation von Edwin Pfanzagl ist als Video-Stream auf der Facebook-Seite der AES Austria verfügbar.

Weiterlesen: Bericht AES Talk Edwin Pfanzagl: "Mikrofonierungstechniken anhand des Blumlein-Pfanzagl-Triple...

Internationaler Tag gegen Lärm 2017

Details

Logo Tag Gegen Lärm

Der 20. Internationaler Tag gegen Lärm steht unter dem Motto: Ohne Lärm ganz Ohr sein.

Er findet am 26. April 2017, von 9:30-17:30 Uhr statt. Am Aktionstag des ÖAW-Instituts für Schallforschung laden auch heuer zahlreiche Stationen Erwachsene und Kinder zum Mitmachen ein. Der Eintritt ist frei!

Das Programm, den offiziellen Flyer, und viele weitere Informationen finden Sie unter: https://www.kfs.oeaw.ac.at/TGL17.

Einladung zu Vortrag "Mikrofonierungstechniken anhand des Blumlein-Pfanzagl-Triple (BPT)-Surround Mikrofons (koinzidenter Decca-Tree-Mikrofon)" von Edwin Pfanzagl-Cardone am 13.03.2017

Details

Die AES Austria lädt Sie zu einem interessanten AES-Talk von Edwin Pfanzagl-Cardone ein:

Mikrofonierungstechniken anhand des Blumlein-Pfanzagl-Triple (BPT)-SurroundMikrofons (koinzidenter Decca-Tree-Mikrofon)

Termin: 13.03.2017 um 17:00h

Ort: Institut für Schallforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien

Inhalt

Der Vortrag beschäftigt sich mit einer Analyse der akustischen und psychoakustischen Eigenschaften einiger der gebräuchlichsten Stereo- und Surround-Mikrofonsysteme. Dabei wird – auf messtechnischer Ebene – die Korrelation von 2-Kanal Signalen über der Frequenz  analysiert und quasi ein – für jede Mikrofontechnik charakteristischer - „akustischer Fingerabdruck“ gewonnen, der Rückschlüsse auf die Eigenschaften der jeweiligen Technik zulässt. Im Speziellen werden die technischen und akustischen Eigenschaften von Mikrofonen mit 8-er Charakteristik untersucht, sowie die Vor- wie auch Nachteile deren Anwendung im Bereich von Beschallung und Aufzeichnung aufgezeigt. 

Dabei wird auf eine spezielle Mikrofonierungstechnik eingegangen: „Deca-Tree“. Von den meisten Tontechnikern wird heutzutage der Begriff Decca-Tree mit einer Dreiecksanordnung von omnidirektionalen Mikrofonen gleichgesetzt. Ein Blick zurück in der Geschichte der Tontechnik zeigt jedoch, dass die Entwicklung des Decca-Trees weit weniger geradlinig ist, als allgemein angenommen. Als Beispiel, wird das dem BPT-Mikrofon zugrunde liegende Prinzip in seinen Grundzügen erklärt, und über die während mehrerer Jahre im praktischen Einsatz gesammelte Erfahrung berichtet.

Download: Lebenslauf von Edwin Pfanzagl-Cardone (englisch)

   
© Audio Engineering Society Austria 2014